Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Persenning Reinigung

  1. #11

    Standard

    Der Beitrag von Michael ist sehr gut und informativ, auch für die Zukunft, und er sollte auch die Fronten klären. Vielen Dank.
    Gruß
    Rainer

  2. #12

    Standard Reinigung Persenning

    Hallo, Pilz-geschädigte Adler!
    Die Fakten, feucht, warme Luft bei wenig Belüftung und überaus häufig "warmer" Regen, sind ja beschrieben worden. Dass wir ebenfalls eine extrem "versaute" Persenning hatten (die - bislang - nach Reinigung Hr. W. wieder schön sauber ist), wurde von uns schon geschildert.
    Die ursächlichen Probleme aber zu beheben oder beheben zu können, bereiten uns Sorgen. Die ordentliche, sozusagen möglichst tägliche Durchlüftung der Plicht ist für uns nicht möglich. Die Reinigung der Plicht und eigentlich ja auch der Kajüten in der Form, dass man die Sporen hinreichend erwischt, dürfte nicht machbar sein, es sei denn, jemand hat eine Idee, wie man für die Besatzung lebensverträglich die Sporen ausräuchern kann. Die Plicht zumindest werden wir versuchen nicht nur "oberflächlich, sondern (s)porentief" zu reinigen, um wenigstens das Gröbste abzufangen und auch das an Sporen, was immer wieder neu rein weht oder was wir rein tragen.
    Die Persenning hatte uns gerade die zweite Saison beschirmt. Gleichwohl hatten wir aufgrund der extremen Stockflecken ernsthaft überlegt, eine neue Persenning zu kaufen. Vor diesem Hintergrund erschien der Preis für die Grundreinigung nicht gerade als Schnäppchen, aber machte eben nur ein Drittel des Neupreises aus.
    Möglicherweise sind Persennings mit einem sehr hohen Kunstofffaseranteil nicht so anfällig, könnten aber bei Sonnenschein (!) nach Plastik riechen?.
    Normale Verschmutzung soll auch übrigens mit essigsaurer Tonerde (selbst) zu reinigen gehen. Wir werden sehen, was die Saison 2012 bezüglich (ist ja richtig mit Doppelsinn) uns bescheren wird.
    Grüße aus dem etwas verregneten Berlin, Chruw

  3. #13

    Standard

    Zitat Zitat von Waterland Beitrag anzeigen
    Vieleicht darf ich als studierter Mikrobiologe mal etwas zum Thema beisteuern, unter dem Hinweis, dass man, ohne vor Ort gewesen zu sein, nur eine Vermutung aussprechen kann:
    Wenn es den Tatsachen entspricht, dass das Boot den Sommer über unbenutzt war und es zu keiner durchlüftung kam, dann kann das die Neubildung von Schimmel, unabhängig der vorherigen Reinigungsqualität, fördern.

    Dazu müssen nicht zwangsweise Sporen in der Plane verblieben sein. Entgegen der allgemein verbreiteten Meinung sind Bakterien und Schimmelpilze allgegenwärtig (nicht nur im Bad, wie es die Sakrotanwerbung immer suggeriert). Vor allem Bäume (sind nun Bäume in der Nähe oder nicht? 40 m sind für Sporen kein Hindernis) haben in der Regel Pilzbefall, z.B. ist hier Aspergillus fumigatus zu nennen. Das erleichtert eine rekontamination mit Sporen. Generell können Schimmelsporen von überall her geweht werden, das ist ihr biologischer Sinn. Durch ihr sehr geringes Gewicht und die mikroskopisch kleine Größe genügt quasi ein Wimpernschlag um sie zu verwirbeln.

    Wichtig ist auch die Frage: Wie wurde der Rest des Bootes gereinigt? Eine entgültige Entfernung des Schimmelproblems kann nur dann garantiert werden, wenn außer der Plane auch der Rest des Bootes gereinigt wurde, da die Sporen durch Luftbewegung davongetragen werden und sich so überall im Boot verteilen. Wenn also nach starkem Schimmelbefall die Plane, nicht aber der Rest des Bootes zumindest mit Neutralreiniger feucht durchgeeischt wird, wird es bald wieder zum Schimmel kommen.
    Hier hilft also nur eine regelmäßige gründliche Reinigung des Innenraumes, um Sporen möglichst quantitativ zu entfernen. Ansonsten würden diese am Tage durch aufsteigende warme Luft zur Plane getragen und können bei entsprechender Luftfeuchte durch mangelnde Lüftung keimen (siehe hier auch der Zusammenhang zwischen relativer Holzfeuchte und Fäulnis).

    Wie gesagt, ich war nicht vor Ort, soweit ich das aber von hier mit meinen Erfahrungen aus dem klinischen Alltag beurteilen kann sehe ich derzeit den Grund für einen erneuten Schimmelbefall weniger bei der Reinigungsfirma.

    Ich hoffe, Ihr könnt Euch einigen. Wenn es noch Fragen bezüglich der bilogischen Aspekte gibt, sagt Bescheid.

    P.S.: Ich denke, in unserem Rechtsstaat muss es einem Angeklagten, dem Fehlverhalten vorgeworfen wird, erlaubt sein, eine Gegendarstellung zu bringen und diese mit evtl. Schriftstücken zu untermauern.

    Gruß Michael
    Danke Michael.

  4. #14

    Standard

    Zitat Zitat von Chruw Beitrag anzeigen
    Hallo, Pilz-geschädigte Adler!
    Die Fakten, feucht, warme Luft bei wenig Belüftung und überaus häufig "warmer" Regen, sind ja beschrieben worden. Dass wir ebenfalls eine extrem "versaute" Persenning hatten (die - bislang - nach Reinigung Hr. W. wieder schön sauber ist), wurde von uns schon geschildert.
    Die ursächlichen Probleme aber zu beheben oder beheben zu können, bereiten uns Sorgen. Die ordentliche, sozusagen möglichst tägliche Durchlüftung der Plicht ist für uns nicht möglich. Die Reinigung der Plicht und eigentlich ja auch der Kajüten in der Form, dass man die Sporen hinreichend erwischt, dürfte nicht machbar sein, es sei denn, jemand hat eine Idee, wie man für die Besatzung lebensverträglich die Sporen ausräuchern kann. Die Plicht zumindest werden wir versuchen nicht nur "oberflächlich, sondern (s)porentief" zu reinigen, um wenigstens das Gröbste abzufangen und auch das an Sporen, was immer wieder neu rein weht oder was wir rein tragen.
    Die Persenning hatte uns gerade die zweite Saison beschirmt. Gleichwohl hatten wir aufgrund der extremen Stockflecken ernsthaft überlegt, eine neue Persenning zu kaufen. Vor diesem Hintergrund erschien der Preis für die Grundreinigung nicht gerade als Schnäppchen, aber machte eben nur ein Drittel des Neupreises aus.
    Möglicherweise sind Persennings mit einem sehr hohen Kunstofffaseranteil nicht so anfällig, könnten aber bei Sonnenschein (!) nach Plastik riechen?.
    Normale Verschmutzung soll auch übrigens mit essigsaurer Tonerde (selbst) zu reinigen gehen. Wir werden sehen, was die Saison 2012 bezüglich (ist ja richtig mit Doppelsinn) uns bescheren wird.
    Grüße aus dem etwas verregneten Berlin, Chruw
    Hallo Chruw.
    Wie Sie schon mit Ihrer Persenning mitbekommen haben (Tipps und Tricks für Ihre Persenning), übrigens auf meiner Seite runterzuladen hier ergänzend Auszüge:
    Sehr viele Mikroorganismen wie Schimmelpilze, Bakterien, Blaualgen und Algen, treten insbesondere dann auf, wenn die Faktoren Feuchtigkeit, Verschmutzung und Wärme gleichzeitig über einen längeren Zeitraum gegeben sind.
    Diese Stoffe bzw. Textilien können durch die sogenannten Mikrozide, Fungizide und Bakterizide, unter bestimmten Voraussetzungen vor dem Befall geschützt werden. Die Tuch-Imprägnierung seitens des Herstellers enthält deshalb entsprechende Mikrozide.
    Einzelne Mikrozide wirken nicht breitbandspezifisch gegen alle Mikroorganismen, sondern jedes Mikrozide weist ein typisches Wirkungsspektrum auf, das heißt, es wirkt sehr gut gegen bestimmte Pilze, Bakterien usw.
    Seit ca. 1988 wurden, insbesondere vor dem Hintergrund des Umweltschutzes, zahlreiche Mikrozide aufgrund ihrer Giftigkeit per Gesetze und Verordnungen in nahezu allen Ländern Westeuropas verboten und durch andere, weniger umweltbelastende, meist biologisch abbaubare Mikrozide ersetzt. Diese Mikrozide sind ökologisch, toxikologisch und dermatologisch unbedenklich, weisen jedoch andere, im Regelfall begrenztere Wirkungsspektren auf.

    Vielleicht kann Michael das auch bestätigen.
    Vielen Dank und Gruß (mit einem leichten Schneefall) aus Berlin
    Flinker Friese
    Geändert von Flinker_Friese (20.01.2012 um 11:51 Uhr) Grund: Fehler in der Rechtschreibung

  5. #15

    Standard

    Hallo flinker Friese,

    ja, die Aussage zum Wirkspektrum kann ich nur bestätigen. Die Artenvielfalt bei Mikroorganismen ist einfach überwältigend. Ein weiteres Problem in der Wirksamkeit ist der ständige Einsatz von Bioziden, Antibiotika und ähnlichen, häufig in zu geringen Dosen oder über zu kurze Zeiträume, so dass sich Resistenzern bilden.


    @ Chruw: Sporentiefe (lustiges Wort) Reinigung mit harten Mitteln ist meist gar nicht notwendig. Man sollte halt regelmäßig eine normale Reinigung des Boots durchführen, so wie Du zuhause auch Staub wischt (hoffentlich). Wenn ich Freitags aufs Boot gehe nehme ich mir einen Eimer mit lauwarmen Wasser, ein Schuss neutralen Haushaltsreiniger rein (ich nehme das Zeug mit dem Glatzkopf) und einmal die Oberflächen Abwischen. Nach dem Winterlager werden zusätzlich einmal auch Schränke, Schubladen etc. ausgewischt und Gardinen gewaschen (die ich über Winter nicht an Bord lasse). Das wars.
    Chemie nur, wenn es irgendwo blüht.

    Wenn es dauerhat im Boot feucht ist wäre eine Alternative auch das Annähen einer Hutze an die Persenning. Dann kannd er Wind ständig für Luftzirkulation sorgen. Habe ich so mit der Schutzpersenning gemacht, die wir unter der Woche über die Kajüte ziehen, um das Holz zu schützzen. Ist seit zwei Jahren drauf und wir haben nie Schimmelprobleme.

    Gruß Michael
    Segeln ist die teuerste Art unbequem zu reisen.

  6. #16

    Standard

    @ Waterland und alle anderen Interessierten
    Genau das habe ich weiter im Text 2 (der erste Teil steht bei Chruw) bei "Merkblatt und Pflegetipps für Ihre Persenning", die jeder Kunde von mir zusammen schon seit Jahren mit seiner Plane ausgehändigt bekommt.

    Durch die Anwendung dieser umweltfreundlichen Hilfsmittel, die wir u.a. auch benutzen, gewinnt die pflegsame Behandlung der Gewebe an Bedeutung.
    Bitte beachten Sie folgende Tipps.

    -
    • Salzwasser / -ablagerungen sofort oder regelmäßig mit klarem Wasser abspülen

    • - Verschmutzungen entfernen (Vogelkot gleich entfernen (hat einen ph Wert über 14!)

    • - Reinigen mit einer milden Seifenlösung oder unserem BioFix, gut nachspülen um Seifenreste zu entfernen,

    • - eventuelle Nachbehandlung mit unserer extra starken Imprägnierung (nur bei trockenem Gewebe)

    • - Falsche Lagerung vermeiden
    • - Nicht im nassen Zustand über einen längeren Zeitraum zusammengerollt liegen lassen.

    • - Lagerung bei Feuchtigkeit und Wärme ohne vorherige Reinigung vermeiden.

    • - Verdecke von unten regelmäßig trocken abbürsten oder absaugen (eventuelle noch andere sichtbare Pilzbildung wird dadurch rechtzeitig beseitigt).

    • - Unter Bootsverdecken die aus Stoffe bestehen möglichst nicht kochen und grillen (die Dunstablagerungen bilden einen willkommenen Nährboden für Mikroorganismen).

    • - Ausreichend lüften (Schlechte Belüftung erzeugt ständige Feuchtigkeit. Diese Feuchtigkeit ist einer der Faktoren, die Pilzbildung begünstigt).

    • - Evtl. darüber nachdenken, sich Lufthutzen beim Sattler anfertigen zu lassen.

    • - Verdecke im Winter trocken lagern (selbst die Hallen sind nicht immer trocken).

    • - Fenster (PVC) regelmäßig mit klarem Wasser, BioFix oder milden Seifenlösung reinigen. Die Fensterfolie kann mit GFK- oder Autopolituren gepflegt und geschützt werden (Wasser perlt besser ab, und Folie ist gegen UV-Strahlen geschützt). Ich empfehle „Pronto Classic“

    • - Befestigungsteile/Reißverschlüsse regelmäßig mit Gleitspray, Kerzenwachs (auf die Farbe achten) o.ä. bearbeiten.


    Auch wenn alle vorgenannten Ratschläge befolgt werden, hundertprozentig sicher vor Befall mit Mikroorganismen ist kein textiles Gewebe.
    Es ist sehr ratsam, Ihre Plicht (komplett mit Polster, Teppich etc.) mit einer starken Essiglösung zu reinigen um evtl. vorhandene Schimmelsporen zu beseitigen und um auch hier einen erneuten Schimmelbefall an Ihrer Persenning vorzubeugen. Des Weiteren bitte ich Sie für eine ausreichende Belüftung in Ihrem Boot zu sorgen, da Hitzestau, Tau, Feuchtigkeit und/oder andere Witterungseinflüsse (wie auch z.B. unter Bäumen liegen) zu einem erneuten
    Schimmelbefall führen kann. Sollten Sie dennoch erneute schwarze Flecken entdecken, was immer mal wieder vorkommen kann, sind diese nur Oberflächlich und sollten umgehend abgebürstet bzw. abgewischt werden.
    Weitere Ausführliche Informationen erhalten Sie auf meiner Internetpräsentation


    Euch allen ein schönes Wochenende.
    Gruß Guido

  7. #17
    Adler 34 Baunummer 1787 Avatar von AdlerfanBB
    Registriert seit
    08.09.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    275
    Blog-Einträge
    7

    Standard

    Hallo Allerseits,

    da ich die rege Diskussion ganz arglos begonnen habe, will ich sie auch genauso arglos beenden. ;-)

    Ich habe mittlerweile meine Persenning abgeholt und bin mit dem Reinigungsergebnis sehr zufrieden (Ich hätte sie mir auch schicken lassen können, war aber neugierig auf die Werkstatt). Sie sieht wieder fast aus wie neu. Klar... einige Gebrauchsspuren und wirklich hartnäckige Stellen werden einfach nicht mehr besser. Ich selbst hätte das mit Sicherheit nicht so gut hinbekommen. Vor allem die Stellen die nochmal nachgenäht werden mussten. Mal ganz abgesehen davon, dass mir zuhause auch der Platz fehlt, um die Persenning im Warmen zum Trocknen aufzuhängen.

    Mein Fazit: Ergebnis und Service empfehlenswert und bei Bedarf werde ich den Service des flinken Freisen wieder gerne bemühen.

    Viele Grüße an alle aus Potsdam und ich hoffe, Ihr konntet Euch mittlerweile einigen.
    AdlerFanBB

    P.S.: Die Persenning kommt natürlich erst nach intensiver Reinigung der Plicht wieder 'drauf. Danke nochmal an alle für die guten Tipps.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •