Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 30 von 30

Thema: DGzRS - Artikel vom 23.8.2017: "Motoryacht nrdlich von Spiekeroog gesunken zwei Schiffbrchige gerettet"

  1. #21

    Standard gesunkene ADLER vor Spiekeroog

    Moin ADLER-Freunde,

    ich habe jetzt einige Fotos von der Bergung dieser ADLER und schne Fotos aus der Zeit davor, die ich noch bearbeiten muss ( entfernen von Namen und Ruf-Zeichen ), danach stelle ich diese ein.
    Leider werden es traurige Fotos sein, so massiv ist die Zerstrung, wodurch auch immer . . ?

    @ Jens : Habe direkten telefonischen Kontakt zum Eigner, aber leider noch keine Bau-Nr. - ich bemhe mich weiter darum .

    Mit freundlichen Gren
    Garrett

  2. #22

    Standard

    Danke fr Deine Arbeit!
    Meine Leidenschaft: www.storebropassion.de

  3. #23

    Standard gesunkene ADLER vor Spiekeroog

    Moin ADLER-Freunde,

    ich konnte erst jetzt diese Bilder einstellen, weil ich mit der Software Probleme habe .

    Die Bilder zeigen diese ADLER 34 in den Jahren vor dem Unfall und whrend der Bergung aus dem Seegatt vor Spiekeroog - leider in falscher Reihenfolge.

    Diese ADLER wurde irreparabel beschdigt und einem Verwerter zum Abwracken bergeben - ein trauriger Tag !

    Mit freundlichen Gren
    Garrett
    Angehngte Grafiken Angehngte Grafiken

  4. #24

    Standard

    Danke fr die Info - trauriger Anblick.....
    Hoffe, da uns Adlerskippern so etwas erspart bleibt.
    Gru Jrg

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.01.2016
    Ort
    Bremen (Marina Europahafen)
    Beitrge
    6

    Standard Strandgut

    Moin, Moin,


    inzwischen wurden Teile der Adler auf der Sandbank frs Leben aka Langeoog gefunden.


    Gruss
    Lambert
    Angehngte Grafiken Angehngte Grafiken
    [COLOR=rgba(0, 0, 0, 0.85098)]Sono Pazzi Questi Langeoogie[/COLOR]

  6. #26

    Standard

    Es ist wirklich bitter. Ich bringe die Teile zwar gedanklich nicht richtig zusammen (knnte in Teilen zum WC-Bereich und Vorschiff gehren), aber zeitlich passt es ja.
    Gru
    Jens
    Meine Leidenschaft: www.storebropassion.de

  7. #27

    Standard

    Die Tr kann keine WC Tr sein, dafr ist sie falsch herum angeschlagen. Ich glaube eher, das es die vordere Kajttr ist. Das andere groe Teil scheint die Steuerbord Trennwand zur vorderen Kajte zu sein.
    Aber vielmehr wrde mich interessieren, mit was das Boot zusammengestoen ist, oder war einfach das vordere Bugteil so marode, das es bei Seegang auseinander gegangen ist. Ich meine, das mir jemand nach Besichtigung des noch heilen Bootes erzhlt hatte, das es in dem Bereich schon ziemlich marode war.

    Gru, Roland

    Zitat Zitat von Lambert Beitrag anzeigen
    Moin, Moin,


    inzwischen wurden Teile der Adler auf der Sandbank frs Leben aka Langeoog gefunden.


    Gruss
    Lambert

  8. #28

    Standard gesunkene ADLER-MY vor Spiekeroog

    Moin ADLER-Freunde !

    Ich wollte eigentlich auch Fotos vom Vorschiff in meine Berichterstattung einstellen, doch leider habe ich zu spt erfahren, dass die ADLER bereits abtransportiert worden war. Das wre schlielich von besonderem Interesse gewesen !

    Da es das bekannte Foto vom Untergang gibt, der anscheinend recht langsam erfolgt sein muss - andererseits die Fotos von der Bergung durch den Tonnenleger, auf denen m.E. gar kein Vorsteven mehr vorhanden sein kann, weil die Vorschiffsbeplankung abgelst, das Deck angehoben und somit die Wegerung, die ursprnglich in den Vorsteven einluft, ebenfalls zerstrt sein muss, scheint der Vorsteven ( morsch ? ) nicht mehr abgesttzt und somit nicht mehr fest mit dem Spantengerst verbunden gewesen zu sein?
    Das kann sowohl bei der Bergung geschehen sein, aber auch auf dem Grund der Nordsee, falls diese ADLER in den Strmen, die es nach dem Untergang gab, in dem Seegatt hin- und her gestoen wurde und der Vorsteven sich zu lsen begann ?

    Ich werde nochmals nachfragen, ob es Fotos gibt, die vielleicht die Besatzung des Tonnenlegers gemacht haben knnte ?

    Mit einem Blick in den Strmungskalender kann man erkennen, dass es sicherlich demnchst weitere ADLER-Teile geben wird, die bei Sturm angeschwemmt werden. Vielleicht geben diese weiteren Anfschluss ber die Zusammenhnge ?

    Kann es sein, dass unter den Teilen des Innenausbaus einige Quadratmeter GFK-Laminat liegen . . ?

    Mit freundlichen Gren
    Garrett

  9. #29
    Adler 34 Baunummer 1787 Avatar von AdlerfanBB
    Registriert seit
    08.09.2011
    Ort
    Berlin
    Beitrge
    274
    Blog-Eintrge
    7

    Frage

    Hallo Garrett,
    vielen Dank fr die umfangreiche Berichterstattung.
    Gibt es denn irgendwelche hilfreichen Informationen der Geretteten, wie es zu der Havarie gekommen ist?
    Was knnten/mssten wir an unseren Schiffen prfen, nach- oder ausrsten, damit uns nicht dasselbe Schicksal ereilt. Htte gegebenenfalls irgendein "Notfallsegel" oder eine Plane geholfen, die man von Auen um den Rumpf legt, um den starken Wassereinbruch zu minimieren? Welche "Dichtungsmittel" haben andere im Schiff und was wrdest Du z.B. als Check im Winterlager empfehlen?

    Vielen Dank & Gre aus Berlin vom besorgten
    AdlerFanBB

  10. #30

    Standard gesunkene ADLER vor Spieleroog - angeschwemmte Teile vor Langeoog

    Moin Adlerfreunde !

    Ich habe soeben eine Kurz-Nachricht vom Eigner der vor Spiekeroog gesunkenen ADLER erhalten, mit der Mitteilung, dass ` . . . diese Teile definitiv nicht zu seiner ADLER gehrten . . . !

    @ Roland

    Ich habe in der gleichen Nachricht keine Erlaubnis zur Weitergabe seiner Tel.-Nr., etc. erhalten

    Hinsichtlich weiterer berlegungen zu dieser Haverie mchte ich ungern spekulieren , gehe aber von der Mglichkeit aus, dass es strukturelle Schwchen in der Rumpfstruktur gegeben haben knnte, so z.B. mglicherweise Trockenfule ( z.B. im Vorsteven ). Dieses kann in lteren Yachten, die in massiver Holzbauweise hergestellt wurden, immer dann auftreten, wenn Hlzer beidseitig `gut lackiert worden waren, sodass das Holz nicht mehr `atmen kann.

    Prventiv bedeutet das, dass man solche Boote ( auch im Winterlager ) stets gut belften und am besten in einer kalten, trockenen Halle einlagern muss.
    Auch im ( nassen ) Sommer mssen z.B. Cockpit-Persenninge die Mglichkeit einer Zwangsbelftung haben, sodass ein stetiger Luftaustausch fr den gesamten Innenbereich mglich ist .
    Im Winterlager mssen Matratzen hochgestellt , Kojenbretter und Bodenbretter aufgeklappt oder entfernt werden, Tren und Schaps geffnet sein.
    Es gibt bei den Zubehranbietern, sogar Baumrkten, etc. heutzutage kleine solarbetriebene Lfter, mit denen man den Luftaustausch untersttzen kann. Man kann solche Lfter dauerhaft in Deckslucken montieren, sodass im Bootsinneren kein Feuchtigkeitsstau entstehen kann.

    Neuralgische Bauteile, wie Decksbalken, Wegerung, Vorsteven, Spiegel, usw. kann man mit einem einfachen Feuchtigkeitsmesser untersuchen ( METABO , WESTFALIA, Baumrkte, usw. , gibt es dort ab etwa 25 .- ). Diese sind batteriebetrieben kleinen Gerte sind mit zwei Messpitzen ausgestattet, die in das zu prfende Holzteil gedrckt werden. Dabei kommt es weniger auf das Messergebnis an, als auf einen Vergleichwert mit einem anderen Holzteil, von dem man sicher sein kann, dass es sich noch in einem guten, trockenen Zustand befindet - nur so kann man mglichen Problemstellen auf die Spur kommen. In schweren Verdachtsfllen hilft nur eine Untersuchung mittels Anbohren und Untersuchung der herausgebohrten Spne. ( Es soll mittlerweile auch Untersuchungsmglichkeiten mittels Ultraschall geben - doch ist leider nicht bekannt, wer soetwas anbieten wrde) .

    mit freundlichen Gren
    Garrett

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •