Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Welches Holz zum Ausleisten

  1. #1
    Adler 34 Baunummer 1787 Avatar von AdlerfanBB
    Registriert seit
    08.09.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    275
    Blog-Einträge
    7

    Frage Welches Holz zum Ausleisten

    Guten Morgen Zusammen,
    Welche Holzsorte nehmt ihr zum Ausleisten? Auch Mahagoni oder etwas anderes?
    Vielen Dank & Grüße
    AdlerFanBB

  2. #2

    Standard Ausleisten

    Hallo,
    beim Freundeskreis Klassischer Yachten sehen einige interessante Kommentare über das Ausleisten.
    Ich habe es bei meiner Adler nicht gemacht, ich halte auch nicht so viel davon.
    Aber wenn du das machen willst auf jedenfalls mit Mahagoni und zwar Khaya Mahagoni nicht Sipo.
    Wenn du willst kann ich dir das zeigen wie ich es an meiner gemacht habe.
    Grüße aus Caputh

  3. #3

    Standard

    Moin,
    nimm das selbe Holz, aus dem auch die Planken sind, also Mahagoni. Ich habe bei unserer Alder Sapeli verwendet. Bei Bedarf kann ich auch mit Infos und Fotos aushelfen.

    @ Caputh:
    Du hast Dein Boot nicht ausgeleistet, weil Du nichts davon hältst, aber Du kannst zeigen, wie Du es an Deinem Boot gemacht hast?
    Ich glaube, da habe ich die Pointe nicht verstanden....

    Beste Grüße aus Hamburg
    Segeln ist die teuerste Art unbequem zu reisen.

  4. #4

    Standard Unterwasserschiff

    Hallo nach Hamburg,
    Sorry habe mich vielleicht falsch ausgedrückt, ich habe meine Fugen gereinigt und dann Epoxidharz ausgepresst.
    Was du nun aus der Pointe machst ist dir dann selbst überlassen.

  5. #5

    Standard

    Moin,
    ich halte das Ausfüllen der Fugen mit reinem Epoxy nicht für die beste Idee (nur meine persönliche Meinung), weil Epoxy unflexibel und zerbrechlich ist. Habe selbst bei unseren ersten Arbeiten von vor einigen Jahren festgestellt, dass Harzfugen gebrochen waren
    Ich würde, wenn Holzleisten wegen der nötigen Fräs-, bzw. Sägearbeit nicht in Frage kommen, eine Mischung aus Epoxy und Baumwollflocken verwenden. Die Baumwolle ergibt mehr Volumen (Epoxy ist ja nicht das günstigste Material) und Stabilität. Und natürlich ein Thixotropiermittel beimischen, damit das Harz nicht aus der Fuge tropft.

    Mich würde interessieren, was der Vorteil von Epoxy gegenüber Holzleisten sein soll? (oder anders rum, was wäre der Nachteil von Holzleisten?)

    Beste Grüße aus Hamburg
    Segeln ist die teuerste Art unbequem zu reisen.

  6. #6

    Standard Ausleisten

    Die Möglichkeit des Ausleistens ist bei vielen älteren Yachten die einzige Möglichkeit, die Dichtigkeitsfehler der Beplankung ( wenn aus Massivholz ) wieder herzustellen. Dabei muss das verwendete Material in etwa dem entsprechen, aus dem die Yacht erbaut wurde - keinesfalls härter, denn damit würde man das Problem nur vergrößern !
    So ist z.B. Sapeli deutlich härter als Mahagoni und ebenso ungeeignet für diese Zwecke, wie das Ausfüllen der Fuge mit irgendwelchen Spachtelmassen, denn diese sind bekanntlich wesentlich ärter als das Beplankungsmaterial - Rest s. oben.
    Der Zweck des Ausleistens besteht letztendlich darin, die eingetretene Beplankungsschwindung auszugleichen - keineswegs aber zu verhindern, denn das Holz soll weiterhin arbeiten ( -> quellen ) können, wenn die Yacht z.B. zu Wasser gelassen wird.
    Sobald Holz im Wasser quillt, entstehen Querkräfte in den Plankengängen, denen eine mit Epoxyharz gefüllte Fuge [U]massiv widersteht[U], wodurch sie über die Jahre die in diesem Bereich eingesetzten Befestigungselemente ( wie Schrauben, Bolzen, Niete ) lockern und so den Schaden vergrößern.
    Dabei ist es egal, ob das Epoxydharz mit Tixotropiermittel, Schleifstaub oder Baumwollflocken eingedickt wurde - es wird steinhart und wirkt dann auch so . . .

    Meistens werden die sauber vorbereiteten Leisten einseitig (!) eingeleimt, umso das spätere Verputzen und Verschleifen zu ermöglichen - mehr lässt guter Bootsbau nicht zu !
    Bitte immer daran denken: ADLER-Yachten wurden vor der Zeit gebaut, in der es Epoxydharze gab und so ist die Konstruktion ausgelegt.

    Mit freundlichen Grüßen von der Flensburger Förde, wo seit Monaten ununterbrochen die Sonne scheint !
    Gruß Garrett

  7. #7
    Adler 34 Baunummer 1787 Avatar von AdlerfanBB
    Registriert seit
    08.09.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    275
    Blog-Einträge
    7

    Cool

    Hallo Zusammen,

    danke für Eure Ratschläge.
    Hier noch einmal eine kurze Erläuterung bzw. Hintergründe meines Vorhabens:
    Einer meiner Vorbesitzer hatte am Spiegel unterhalb der Wasserlinien falsches Sperrholz (nicht AW-100 Bootsbaisperrholz) eingebaut. Der Ganze Bereich hatte sich mit Wasser vollgesogen, war schon halb Torf und musste raus. Aufgrund dieses Gammelschadens am Spiegel auf der StB Seite musste ich auch das letzte Spant auswechseln.
    Da das ein paar Woche gedauert hat, haben sich in der Zwischenzeit durch Trocknung Spalten bis zu 6 mm zwischen den Planken gebildet. Da ich jetzt ein neues Spant eingebaut habe (siehe Blog), glaube ich nicht, dass sich diese Risse wieder werden schließen können. Darum will ich nur in diesem Bereich ausleisten und werde jetzt entsprechend dem Vorschlag Mahagonileisten (Reste meiner schönen Planken) etwa 1 cm tief einbauen und mit West Epoxy und 407er Füllmaterial (das habe ich auch an anderen Stellen schon erfolgreich angewendet) einkleben.

    Wünsche immer eine handbreit Wasser unterm Kiel & Grüße aus Berlin
    AdlerFanBB

  8. #8
    Adler 34 Baunummer 1787 Avatar von AdlerfanBB
    Registriert seit
    08.09.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    275
    Blog-Einträge
    7

    Standard

    Zitat Zitat von Waterland Beitrag anzeigen
    Moin,
    ich halte das Ausfüllen der Fugen mit reinem Epoxy nicht für die beste Idee (nur meine persönliche Meinung), weil Epoxy unflexibel und zerbrechlich ist. Habe selbst bei unseren ersten Arbeiten von vor einigen Jahren festgestellt, dass Harzfugen gebrochen waren
    Ich würde, wenn Holzleisten wegen der nötigen Fräs-, bzw. Sägearbeit nicht in Frage kommen, eine Mischung aus Epoxy und Baumwollflocken verwenden. Die Baumwolle ergibt mehr Volumen (Epoxy ist ja nicht das günstigste Material) und Stabilität. Und natürlich ein Thixotropiermittel beimischen, damit das Harz nicht aus der Fuge tropft.

    Mich würde interessieren, was der Vorteil von Epoxy gegenüber Holzleisten sein soll? (oder anders rum, was wäre der Nachteil von Holzleisten?)

    Beste Grüße aus Hamburg
    P.S.: Aus meiner Sicht hat die Holzleiste den Vorteil, dass man nicht so viel vom doch recht teuren Epoxy benötigt :-)

  9. #9

    Standard

    Zitat Zitat von Garrett5o Beitrag anzeigen
    Bitte immer daran denken: ADLER-Yachten wurden vor der Zeit gebaut, in der es Epoxydharze gab

    Epoxidharze wurden bereits 1934 zum Patent angemeldet
    Segeln ist die teuerste Art unbequem zu reisen.

  10. #10

    Standard Patentanmeldung von Epoxydharz

    Moin Waterland ,

    ich hoffe auf deine/Ihre Zustimmung, wenn ich behaupte, das die Anmeldung eines Patents ( Theorie ) und die Massenproduktion eines Produkts zwei verschiedene Paar Schuhe sind, odrreee . . ?

    Weder für die s.Zt. vollkommen aus Holz gebauten Flugzeuge, wie die GOOSE von Howard Hughes oder die DeHaviland `MOSKITO´-Jagdflugzeuge der engl. AIRFORCE im 2. Weltkrieg, verwendeten Epoxyharze, weil die Produktion , besonders des Härters, aufgrund der damaligen Kenntnisse stagnierte. Deshalb wurden lange Zeit hauptsächlich phenolhaltige Leime verwendet.

    Herr Wilke hat erstmals bei seiner Konstruktion für das Runabout `IPANEMA´ die vollständige Verleimung mit Epoxydharz vorgegeben

    Flugzeug , DeHaviland ` Moskito´ - 4.jpg.

    Mit freundlichem Gruß
    Garrett
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •